Finnland

 

Hauptstadt: Helsinki

An der finnischen Front sind im Zweiten Weltkrieg ca.15.000 deutsche Soldaten gefallen.
Die Mehrzahl ihrer Gräber liegt in Gebieten, die Finnland im Friedensvertrag von 1947 an die damalige Sowjetunion abtreten mußte, darunter auch die während des Krieges von der Wehrmacht angelegten großen deutschen Soldatenfriedhöfe Parkkina-Petsamo (Petschenga) und Salla mit nahezu 8.000 Gefallenen. Umbettungen deutscher Gefallener im heutigen finnischen Staatsgebiet, vor allem aus den über den ganzen Norden des Landes vertreuten einsamen Feldgräbern, wurden unter Mitwirkung des Volksbundes bereits 1952 von finnischer Polizei durchgeführt. 1959 erfolgte die Zusammenbettung aller deutschen Gefallenen aus Mittel-und Südfinnland nach Helsinki-Honkanummi sowie aus Lappland und Oulu nach Rovaniemi-Norvajärvi. In Finnland ruhen deutsche Gefallene aus dem Ersten Weltkrieg auf 22 verschiedenen Friedhöfen.

Die Anzahl der Toten, in Klammern, erheben nicht den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Durch zwischenzeitliche Bergungen können sich die Zahlen ständig ändern.

  • Alberga                (1)
  • Ekenäs                 (4)
  • Erkylä bei Riihimäki (4)
  • Gumtäkt (Gutspark; 1)
  • Helsinge b.Helsinki  (2)
  • Helsinki-Hietaniemi (Sandudd)          2.WK: 121
  • Helsinki-Honkanummi
  • Hyvinkää             (15)
  • Karis                    (4)
  • Kataloinen             (1)
  • Katka                   (1)
  • Kimito                   (1)
  • Kyrkslätt               (2)
  • Lammin                (10)
  • Lathi                   (72)
  • Liljendal                (3)
  • Lohjo                   (1)
  • Loimola
  • Lovisa                 (40)
  • Mariehamm/Alland   (1)
  • Nagu b.Turku         (1)
  • Nurmijärvi              (1)
  • Orimatilla               (3)
  • Riihimäki                (4)
  • Rovaniemi-Norvajärvi
  • Tavastehus/Hämeelinna (54)
  • Tuulos                        (10)
  • Uusikyla                      (13)

Schreibe einen Kommentar