BRNO

60200 Brno (Brünn)

Region: Jihomoravský kraj
Bezirk:    Brno-m?sto

www.brno.cz

Nach dem Ersten Weltkrieg lebten in Brünn knapp 55.000 deutschsprachige Bürger. In Brünn lebten zu dieser Zeit etwa 12.000 jüdische Bürger, unter ihnen mehrere bekannte Persönlichkeiten, die sich wesentlich am Kulturleben der Stadt beteiligten. Mit der Errichtung des Protektorats Böhmen und Mähren begann auch in Brünn die systematische Verfolgung der Juden. Bis zum Kriegsende wurden aus Brünn 9064 jüdische Stadtbürger in verschiedene Konzentrationslager deportiert, es überlebten etwa 700.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die deutsche Bevölkerung gewaltsam aus der Stadt vertrieben. Im sogenannten Brünner Todesmarsch (Beginn am 31. Mai 1945) mussten etwa 27.000 vor allem alte und jugendliche Bürger einen Fußmarsch zur 60 km entfernten österreichischen Grenze antreten. Nach neuesten Forschungen kamen dabei ca. 5.200 Personen ums Leben, amtlich belegt sind 2.000 Todesfälle.
(Quelle:wikipedia)

Kriegsgräberstätte: Auf dem Städtischen Friedhof
Einweihung:  23.10.1993
2.Weltkrieg: 7.883 Bestattete

Auf dem städtischen Friedhof liegen Gräber von Soldaten vieler Nationen, darunter auch sowjetische Gefallene.
Die deutschen Grabfelder des 2.Weltkrieges blieben erhalten.
Erste Zubettungen erfolgten 1967 und 1968. Anfang der 90er Jahre wurden die an das Gelände anschließenden Flächen erschlossen. Nach dem Ausbau werden hier rund 9.000 Kriegstote ruhen.
Die ursprünglichen Grabfelder wurden belassen.