JIHLAVA

 

586 01 Jihlava

Jihlava (dt.Iglau) ist eine Bergstadt der Böhmisch-Mährischen Höhe.

Bis zum Ersten Weltkrieg war Iglau Standort der k.u.k Armee. 1914 hatten hier der Stab sowie das I., II. und III.Batl. des Mährischen Inf.Regt. 81 und das II.Batl. des Landwehr-Inf.Regt. 14 ihre Garnision.

Wenige Wochen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden die deutschen Bürger aufgrund des Benes-Dekrete enteignet und in einem verlustreichen Fußmarsch in Richtung Süden nach Österreich vertrieben.
www.iglau.de ist die Internetseite der in Deutschland vertreuten Heimatvertriebenen.

Auf dem Stadtfriedhof ruhen italienische und österreichisch-ungarische Soldaten des Ersten Weltkrieges sowie sowjetische und deutsche Soldaten des zweiten Weltkrieges.
Die ersten deutschen Soldaten wurden hier 1940 bestattet.
Die Herrichtung der Gräber erfolgte 1996/97 indem Holzkreuze gegen Granitkreuze, sie sind mit Namen,Daten und Dienstgraden versehen, ausgetauscht wurden.

Die in den Internierungslagern verstorbenen Deutschen wurden in der Friedhofsparzelle VIII beigesetzt. Hier befindet sich eine Gedenkstätte. In der Nähe der Symbolkreuzgruppen sind Bronzegustafeln angebracht, die die Namen der Toten tragen.

Kriegsgräberstätte auf dem Städtischem Friedhof
Einweihung:  20.09.1997
1.Weltkrieg
2.Weltkrieg   288 Deutsche und Sowjets