Denkmalschändung

Diese Woche waren Kupferdiebe im Radeberger Stadtgebiet unterwegs.

Sie entwendeten 6 Kupfertafeln auf denen die Namen der im Ersten Weltkrieg gebliebenen Bürger der Stadt Radeberg standen.

In den letzten Wochen stahlen die Diebe auch an der Stadtkirche das Dachrinnenrohr sowie Schloß Klippenstein und das Wachauer Schloß waren Ziel dieser dreisten Diebe.

Ich wundere mich, da das Kriegerdenkmal an einer viel befahrenen Straße im Zentrum der Stadt liegt, und es trotzdem bisher keine Zeugen gibt.

Haben diese Diebe überhaupt kein Ehrgefühl? Die Schrotthändler müßten sich doch wundern wenn solche Tafeln, oder andere Relikte, die eigentlich nur auf einem Friedhof zu finden sind, abgegeben werden. Man sollte die Händler in die Pflicht nehmen.

Dieser Beitrag wurde unter Neueste Meldungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.